Mittwoch, 25. Januar 2012

100% Rohkost ? Ja & Nein!





AHOI!



100 % Rohkost? - Ja & Nein!



Warum „Ja“ und „Nein“ zugleich? Schließt sich das nicht aus?


Nein! ;) 







Jeder Mensch der stets nach Verbesserung sucht wird früher oder später auf das Thema Rohkost in Sachen Ernährung stoßen! Da bin ich mir sicher. Und dann wird man sich fragen, ob ich nicht denn gänzlich Rohkost essen sollte. 

Im Kindergarten hieß es doch schon: Obst & Gemüse sind gesund! Warum also nicht NUR Obst & Gemüse essen? (und ein wenig Öl;) 

Eines vorweg: Es gibt kaum Langzeiterfahrungen, geschweige denn größere Studien zur „100% - Rohkost“. Daher sollten wir den Aussagen einiger Rohkost-Gurus nicht blind vertrauen und die Sache immer aus der Distanz betrachten! Am Besten gleich zwanzig Schritte zurück, damit man das ganze Bild sieht. Und man stellt fest, dass es kunterbunt aussieht! 

Der Urköstler Franz Konz und die "Entdeckerin" der grünen Smoothies Viktoria Boutenko sind für mich weniger Vorbild. 

Konz ist mir zu radikal(Konz: "Trinken ist unnatürlich") und Boutenko würde mich als Nicht-Rohköstler, "figurtechnisch-bedingt", eher zweifeln lassen.

Da gefällt mir ein liberaler Markus Rothkranz schon eher! xD
Viktoria Boutenko ruderte selbst kürzlich zurück: „I thought 100% raw was best, no matter what, but now I think it’s okay to eat some cooked foods.“

[Ich dachte 100% roh wäre das Beste, nun aber denke ich es ist okay etwas gekochte Nahrung zu essen."]

Das lag an dem Plateau-Effekt. Nach ein paar Jahren Rohkost haben viele gemerkt, dass es körperlich anfing bergab zu gehen. Bei den meisten unproblematisch. Nur war man eben eine unglaubliche Energie und Frische gewöhnt. Einige Fälle berichten aber von akuteren Problemen (z.B. Zähne, Bindegewebe, Libido).

Ich denke, dass sich der große Erfolg der Rohkost zu Beginn deswegen einstellt, weil man den "ganzen Mist" nicht mehr isst(ein Reim!;)).

Ich selbst bin davon überzeugt, dass eine Ernährung mit einem Anteil von 100% Rohkost gelebt werden kann!!! ABER – und es gibt leider ein Aber – heutzutage ist dieses Ziel in unseren westlichen Verhältnissen nur sehr schwer durchführbar. 

Folgende zwei Gründe erscheinen mir besonders ausschlaggebend: 


  • Zu lange Transportwege 
  • geringe Mineralstoffkonzentration in den Böden  
Unreif geerntetes Obst/Gemüse ist stellenweise sehr lange unterwegs und es gehen zwangsläufig Vitamine verloren. Mein „Wundermittel“ Chlorophyll zum Beispiel ist sehr flüchtig (hier geht es um Stunden). 

Außerdem wird oft unreif geerntet, der Reifeprozess findet während des Transportes (z.B. in Containern) statt. Bei frischem Spinat beispielsweise nimmt der Vitamin-C-Gehalt nach nur zwei Tagen Lagerung bei 20 °C um 79 Prozent ab! Erfolgt die Lagerung im Kühlschrank bei ca. 3 - 6 °C, beträgt der Verlust 33 Prozent. Diesen Umstand wird jeder nachvollziehen können, wenn wir dann unser Essen noch Braten oder am Besten in die Mikrowelle tun, ja dann …………

Und der zweite Punkt? Wird nicht regelmäßig gedüngt? Ja – aber praktisch mit Phosphor, Stickstoff und Kalium. Und was ist mit Magnesium, Selen, Eisen, Mangan, Zink…und den ca. 80 anderen? Diese sind in dem Dünger aus Salz praktisch nicht vorhanden.

An dem abgedroschenen Satz „Unsere Böden sind ausgelaugt“ ist durchaus etwas dran. 

Ich möchte hier auf Hans-Günter-Berner[1] und Dr. Ulrich Strunz hinweisen[2], die beide diesen Umstand wissenschaftlich erläutern. 

Das Problem für einen Rohköstler besteht meiner Meinung nach eher in einem Mineralienmangel als im Vitaminmangel!

Daher empfehle ich ca. alle 2 Tage eine Hand voll glutenfreie Getreide, um den Bedarf an Mineralien ausreichend zu decken. Mir ist das Problem der Verdauungsleukozytose[3] durchaus bewusst.

Dennoch bin ich der Meinung, dass dieser Weg der harmonischere und gesündere ist. Denn ein Mangel an Eisen oder B12 sollte Ernst genommen werden!

In Frage kommen z. B.: Reis, Amarant, Buchweizen, Guarkernmehl, Hirse, Johannisbrotkernmehl, Kartoffeln, Tapioka, Mais (aber Stärke!), Qinoa, Reis, Soja 

ABER: Soja[4] wirkt toxisch auf das Blut und macht das Blut zudem leicht sauer. Ich persönlich halte wenig von Soja. Zum einen wegen des Herstellungsprozesses und vor allem wegen der massiven Abholzung großer Flächen im Regenwald zum Zwecke des Anbaus.

Außerdem stellt sich bei o.g. jenes befriedigende Sättigungsgefühl ein. Mit reiner Rohkost ist dies nur schwer zu erreichen, vor allem wenn man viele Jahre/Jahrzehnte "durchschnitts-bügerhaft" gegessen hat;)

Gerne könnt ihr uns eure Meinungen / Erfahrungen zu diesem Thema schreiben. 


Alles Gute,

Martin

Kommentare:

  1. rohkost ist nicht gleich rohkost.
    und eine 'falsche' rohkost landet im kochtopf :->

    boutenko hat fehler gemacht, siehe ihre figur
    ob sie es nun packt, ich zweifle daran.
    1600 kalorien ... mal sehen.

    konz ... tja, wer das geld hat für seine teure variante - ausprobieren!

    auf jeden fall wichtig: grünzeug, wildkräuter, protein

    AntwortenLöschen
  2. in der tat, den Weg muss sowieso jeder für sich selbst erkunden....
    Wir wollen auf jeden fall den VEGANEN Rohkostweg gehen. Ich esse ABER z.B. noch gekochte Bohnen, Quinoa und ähnliches....anders als meine Freundin ;)
    Es fällt mir aber bereits immer leichter diese Vergangenheitsgelüste hinter mir zu lassen...

    Richtig: Grünes Gemüse, Wildkräuter etc. ist DAS superfood schlechthin....darin ist dann übrigens genug hochwertiges! pflanzliches Eiweiß, welches der Körper nach der Umwandlung in Aminosäuren zuführen kann....

    AntwortenLöschen
  3. Erst einmal ein grosses Kompliment an euren Blog.Er ist sehr schön und liebevoll gemacht....

    Nun meine Fragen - Gedanken

    Wildkräuter, wie sieht es mit Parasiten aus. Ich denke konkret an Würmer...

    Bürsten, jetzt net lachen,gell.We sieht es aus, wenn man sehr viele Leberflecke hat.....

    was ich halt schade finde, dass roh-vegan( in meinen Augen), wenn man es mit alle seinen "Gerätschaften"und Bio-rohkost-Lebensmitteln, praktizieren möchte, eine sehr teure Ernährungsform ist.....

    Sodele, ich hoffe ich habe nicht allzu dumme Fragen gestellt..

    Viele liebe Grüsse
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. erst einmal ein grosses Kompliment für euren Blog.Er ist sehr schön und liebevoll gestaltet.

    Nun meine ( hoffentlich nicht allzu dumme ) Fragen...

    Wildkräuter, wie sieht es da mit Parasiten aus - ich denke hauptsächlich an Würmer..

    Bürsten, kann man das auch bei einer Haut mit sehr vielen,erhabenen Leberflecken?

    Was ich schade finde, das roh-vegane-Ernährung, wenn man sie mit all seinen "Gerätschaften "und " und rohen-Biozutaten anwenden möchte, doch schon im höheren Preissegment stattfindet. Eine Normalofamilie, kann sich das, wenn sie auch gerne wollte nicht leisten...

    Sodele, des wars...viele liebe Grüsse und macht bitte weiter so
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Stefanie,

    vielen Dank für Deine netten und motivierenden Worte!

    Deine Fragen sind vollkommen berechtigt. Wir werden in den nächsten Tagen genauer darauf eingehen. Vorab schon mal soviel, es ist definitiv Licht am Ende des Tunnels... ;)

    Noch mal Danke für Dein Feedback.

    Liebe Grüße,
    Martin & Miriam

    PS. Die liebevoll gestaltete Kreationen auf Deinem Blog gefallen uns sehr sehr gut!

    AntwortenLöschen
  6. Peter der Sonnenköstler30. Januar 2013 um 12:51

    Ich möchte als erstes mich für diese Tolle Seite bedanken. Wirklich SUPER!!!
    Nun zum eigentlichen, ich habe mir die Ausführungen genau durchgelesen und folgendes bemerkt. Wenn die Rohkost auf Grund unserer derzeitigen Umweltsituation wegen den Böden usw. nichts gutes verheisst, dann sind doch alle Menschen davon betroffen. Denn sie essen doch auch nichts anderes, nur mit dem Unterschied das sie es noch erwärmen. Ich kann niemandem sagen was richtig oder falsch ist, aber eines weiss ich sicher, das es naturgemäßer ist Nahrung unbehandelt und unerwärmt gesünder ist. Das wird in dem Artikel ja auch nicht in Abrede gestellt.
    Ich denke es ist ein so weites Feld, alle wirlichen Erfahrungen in diesem Bereich sind nicht auf Erfahrungen sondern auf Vermutungen gebaut, dieses Gebäude ist sehr wackelig, auf beiden Seiten. Wir alle versuchen ein Gerüst zu bauen welches uns selbst dann mitträgt. Dafür wünsche ich uns allen die wir noch genug neugierig sind alles Gute und viel Erfolg. Aber vor allem und den darf man nicht verlieren den Spaß an der Sache.
    vielen dank das ihr euch die Zeit genommen habt auch meinen Beitrag durchzulesen.

    AntwortenLöschen
  7. Zum Thema Soja: Die Regenwälder werden für Soja abgeholzt, dass zur Fütterung von Nutztieren eingesetzt wird. "Schuld" an der Abholzung sind also nicht die, die SOjaprodukte essen, sondern die, die Fleisch und andere tierische Produkte konsumieren. Die Firma Alpro zB erwähnt das auch extra auf ihrer Homepage (ok, das kann gelogen sein, aber die Gefahr besteht immer). Der Tofu in meinem Kühlschrank hat ein WWF Siegel.
    Das hat zwar keinen EInfluss darauf, ob Soja als Lebensmittel nun generell gesund oder ungesund ist, aber ich finds immer "blöd" wenn man Argumente für oder gegen etwas anführt, die einfach nicht stimmen bzw. die man relativ unreflektiert übernommen hat. Dieses "Für Soja wird Regenwald abgeholzt" ist ein Argument, dass eigentlich häufig von Fleischessern kommt, weil sie sich nicht bewusst sind, dass der Regenwald für ihr Fleisch und nicht für Tofu abgeholzt wird. Das hat so Stammtischniveau finde ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym!
      Das du das WWF Siegel erwähnst, zeigt wie sehr du auf dem Holzweg bist. Sorry nichts für ungut, aber das ist mitlerweile bekannt was "dort" passiert.

      Dann erwähnst du überhaupt nicht das Wort "BIO". DAS hat nämlich entscheidenden Einfluss darauf, ob Regenwald abgeholzt wird oder nicht!

      Schau dir einfach an wie viel BIO gegessen wird. Die zwei, drei oder fünf Prozent machen den Kuchen NICHT fett. Der Rest ist konventionell und dafür wird Regenwald abgeholzt. Für die Tierzucht natürlich auch.

      Also solltest du dich auch ein wenig informieren;)

      Gruß, Martin

      PS. Ich will niemanden das Tofu Schnitzel schlecht machen! Bio wäre natürlich super.

      Löschen
    2. Und wie siehst du es bei Soja, wenn es Bio und gentechnikfrei ist, man es aber nicht "übertreibt"? Weil gerade diese Produkte sind eben, wohl insbesondere für den Umstieg, interessant. Ich liebe z. B. Kartoffeln mit Quark. Mir würde spontan nichts einfallen, was mir da gute Ergebnisse liefert, aber den Soja-Joghurt umgeht. ;-)

      Ansosten eine Klasse-Seite, einfach nur fantastisch.

      Löschen