Montag, 25. Juni 2012

Rohkost-Potluck die Zweite

Etwas still war es die letzte Woche bei uns! Der Herr ist im Lernstress und ich war mal wieder auf Exkursion mit meiner Phyto-Gruppe im Schwäbischen unterwegs. Wir waren bei Soluna, Müller-Göppingen und Weleda. Dazu folgt demnächst aber noch ein separater Post :D

Vergangenes Wochenende war es wieder so weit, Frau Hase hatte erneut zum Rohkost-Potluck geladen! Über das erste Zusammentreffen könnt Ihr hier nachlesen.
Welch große Freude, all die lieben Leute vom letzen Treffen und noch mehr wiederzusehen und kennenzulernen. 
Unter anderem waren dieses Mal dabei:
natürlich ( ;)) Frau Hase, Claudi und Ramona, alle sozusagen "Mit"-Blogger ;)
Insgesamt also 12 Erwachsene, zwei Babies und vier Hunde.

Hier ein paar Impressionen zu unserem Potluck ( = Essen, bei dem jeder etwas mitbringt):
Die Tafel
Vorab-Eis

Salate, Dips, Spaghetti, Soßen, Lasagne, Antipasti,
Rohkostherz was willst Du mehr?

Des weiteren gab es noch grünen Salat, gekeimte Sonnenblumenkerne und Hanfsamen, Paprika, Gurken und Zucchinispaghetti zum "selbst zusammenbasteln" mit den folgenden Soßen und Dips. Feigensoße, Kohlrabi-Meerrettich-Dip, Gemüse-Soße, Ananas-Ingwer-Chutney, Guacamole und Tomatensoße.
Mein persönlicher Favourit war defintiv die Dessert-Parade und das Antipasti.....zum reinlegen!
Martin und ich haben zum Buffet einen Ananas-Kokos-Karotten-Salat und einen Ananas-Bananen-Kokos-Curry-Dip, sowie frische Erbeeren vom Feld beigesteuert.
Die Rezepte sind eigentlich ganz einfach, allerdings haben wir keine ganz genauen Mengenangaben, also alles ein bisschen geschätzt ;)


Ananas-Kokos-Karotten-Salat:
2/3 Ananas, in kleine Stücke geschnitten
6 mittlere bis große Karotten, fein geraspelt
ca. 1 Tasse Kokosraspeln
1/2 weiße Zwiebel, in feine Streifen geschnitten
2 El Olivenöl
2 El Sonnenblumenöl
Saft einer Zitrone
ca. 2 El Agavendicksaft
Pfeffer und Salz, nach Belieben

Alle Zutaten vermengen und am besten im Kühlschrank ziehen lassen. Mit Rucola dekorieren, servieren und schmecken lassen!


Ananas-Bananen-Kokos-Curry-Dip:
1 Banane
1/3 Ananas
1/2 Tasse Kokosflocken
3 El Kokosöl
Saft einer 1/2 Zitrone
Curry-Pulver (meins war aus Sri Lanka, von einer lieben Freundin direkt "importiert")
1 Tl getrockneter Basilikum
1 Tl Paprikapulver
Salz, nach Belieben
Alles im Mixer pürieren und je nach gewünschter Konsistenz (entweder als Dip oder Soße) noch ein paar El Wasser hinzufügen.

Noch einmal vielen, vielen Dank an Frau Hase und ihren Herren ;) für die Einladung und Euch beiden einen wunderschönen und vor allem erholsamen Urlaub.

Vielleicht hat der Ein oder Andere ja jetzt auch Lust bekommen ein Potluck zu veranstalten ;) Es ist wirklich eine super Sache, vor allem für Rohkost-Neulinge und -Einsteiger, aber natürlich auch für "alte Hasen". Der Austausch ist einfach wunderbar und die unterschiedlichen Kreationen auf alle Fälle immer wieder eine Bereicherung.

In diesem Sinne, habt einen erholsamen Abend!

Liebe Grüße,
Miriam

Donnerstag, 21. Juni 2012

Kakao-Kokos-Avocado-Sorbet

Hallo ihr Lieben!,

zurzeit sind wir beide ein wenig im Stress... Daher kommt auch der Verzug zustande;)
Aber Essen und Trinken muss jeder!
Und so habe ich mir zwischendurch einen kleinen Snack gezaubert. 

OK, ich prahle schon wieder^...

Für das Kakao-Kokos-Avocado-Sorbet braucht man:

eine große Avocado, 
das Fleisch einer jungen Kokosnuss,
eine Banane, 
einen Esslöffel Kakao (und einen ganz kleinen Schluck Wasser) 
Alles mixen! 
Dazu kam bei mir noch das Maca-Pulver von PureRaw, welches ich definitiv empfehlen kann. 

Die Kombination von Fett und Obst versuche ich möglichst zu vermeiden, aber ich denke in diesem Falle macht die eine Banane den Kohl das Sorbet nicht fett ;)



Auch wenn ich nur den kleinen Bruder vom Vitamix habe, den OmniBlend, ergab all das eine wunderbar cremige Konsistenz! Und es hat einfach nur lecker geschmeckt!

Sommergewitterliche Grüße,
Martin

Donnerstag, 14. Juni 2012

Rohe Eisdiele - raw ice cream parlor



Dank der Firma Keimling darf ich momentan den Vitamix und die Z-Star Hand-Saftpresse testen. 
Die beiden Geräte habe ich natürlich gleich dem Sommertauglichkeitstest bzw. dem Rohkosteistauglichkeitstest unterzogen und sie haben beide mit Bravour bestanden :D

Hier ein paar Impressionen, was dabei so rausgekommen ist!

Schoko-Minze-Eis:
3-4 gefrorene Bananen 
2 El Kakaopulver
1 El Carobpulver
2 Stängel marokkanische, frische Minze (evtl. nur einen, da das Aroma sehr stark ist)
1 gute Prise Vanillepulver
Alles zusammen im Vitamix pürieren, Minze als Deko drauf, fertig!!!

Himbeereis:
ca. 250 g gefrorene Himbeeren entweder noch 
eine Banane oder/ und
eine große Hand voll Brennesseln und
2 Datteln (je nach Süße)
Alles im Vitamix pürieren!!!


Bananen-Minze-Eis:
3-4 gefrorene Bananen
2 Stängel Minze
eine Zitrone, mit der weißen Haut und  ca.
ein Daumen großes Stück Schale 
Alles im Vitamix pürieren, soooooooooo lecker!!!
Die Kombi Minze und Zitrone ist echt der Hit!


Bananen-Taubnessel-Eis:
3-4 gefrorene Bananen
2 Hände voll Taubnesseln
2-3 Datteln
1 Prise Vanillepulver
Im Vitamix pürieren, mit Taubnesselblüten dekorieren - fertig!!! 



Spaghetti-Eis: 
3-4 gefrorene, in Stücke geschnittene Bananen
durch die Z-Star Hand-Saftpresse drehen und mit 
einer Soße aus entweder
*pürierten Erdbeeren, Himbeeren usw....
oder
*2 Bananen, 2 Tl Kakaopulver, 1 Tl Carobpulver, 
alles zusammen püriert
übergießen.
Nach Belieben noch mit geraspelten Cashews 
oder Kokosmussplittern/-raspeln verzieren...für die optische Originalität des Spaghetti-Eisbechers ;)

Ich muss ja echt sagen, ich war wirklich total baff, dass die gefrorenen Bananen so einfach durch die Saftpresse gingen und in so wundervoller Spaghettipracht herausgekommen sind :D

Jetzt fehlt nur noch die "Sahne" darunter für den Echtheitswert ;) 
2 Bananen mit eingeweichten Cashews, ein wenig Süße und Vanillepulver pürieren, tata!!! 

Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick in meine rohköstliche Eisdiele vermitteln und der Ein oder Andere versucht sich an diesen Kreationen bzw. lässt mich an seinen Eigenen teilhaben!

Auf alle Fälle war das erst der Anfang, denn schließlich hat der Sommer ja gerade erst angefangen (zumindest im Kalender) und der Vitamix darf noch eine Weile bei mir wohnen bleiben ;)

Viele sonnige Grüße und einen wundervollen Tag für Euch!
Alles Liebe,
Miriam

Dienstag, 12. Juni 2012

Unsere tägliche Dosis...

Unser Bloguntertitel kündigt es ja bereits an: Grüne Smoothies machen süchtig! 


Auch ich komme ohne meine tägliche (grüne) Dosis nicht mehr aus. Zum Glück habe ich einen Wildkräutergarten vom Feinsten vor meiner Tür! So wie ich, sieht ihn wohl niemand aus meiner WG...^^
Jeden Tag kann ich mir eine Schüssel voll Wildkräuter holen. 


Um deutlich zu machen, in was für einer Konzentration ausgewählte Inhaltsstoffe in Wildkräutern vorhanden sind, möchte ich kurz typische "grüne Verteter" mit Wildkräutern vergleichen.


Vitamin C-Gehalt in mg / 100g:
Kopsalat:          13                                Brennessel:       333
Bohnen, grün:   20                                Girsch:             201
Feldsalat:         35                                Löwenzahn:      115


Konservativ betrachtet kann man also sagen: Um auf die gleiche Menge Vitamit C aus Brennessel oder Girsch zu kommen, benötigt man die zehnfache Menge an Kopsalat, Bohnen etc. Also lieber 50 - 100 Gramm Wildkräuter statt, 0,5 - 1 Kilogramm Salat. Denn: Wer kann und möchte so viel essen


Das ganze mit Eisen: (mg / 100g):
Mittelwert aus Spinat, Blumenkohl, Feldsalat: 1,4
Mittelwert aus Brennessel, Vogelmiere, Gänseblümchen: 4,5


Kalzium (mg / 100g):
Mittelwert aus Spinat, Feldsalat, Blumenkohl: 50
Mittelwert aus Brennessel, Löwenzahn: 400


Dies entspricht also dem Faktor 4 und aufwärts! Ich habe weder besonders gute Verteter der Wildkäuterseite, noch besonders schlechte Vertreter der "Salat-Fraktion" gewählt. Ich kann auch nichts dafür, dass "Unkraut" wie die Brennessel (die wirklich überall wächst) sooo traumhafte Werte hat!^^
Wenn man also wirklich mal einen Salat aus Wildkräutern oder eine Kräutersuppe isst, dann tankt man pure Kraft. Ohne Füllstoffe! 


Ich behaupte mal ganz frech, In einer Smoothie- bzw. Wildkräuter-Mahlzeit steckt "mehr" drin, als beim Durchschnitts-Deutschen in einer ganzen Woche! Was soll bitte schön auch in Käse-Spätzle die man in (!) der Plastikpackung per Mikrowelle aufheizt drin sein? 
(so heute wieder in meiner WG geschehen)


Übrigens, zur Zeit hat mich wirklich die Distel "gepackt". Diese Pflanze hat eine (verhältnismäßig) sehr lange Wurzel (wenige Meter!) und ist damit in ihrer Anreicherung an Mineralien fast unübertroffen. 
Ab in den Mixer mit dem Grünzeug und wir haben wirklich keine Probleme mit dem Aufschließen dieser Superfoods.

EIN TRAUM:


Im Garten finde ich neben der Distel auch reichlich Brennessel, Löwenzahn, Holunder,  Brombeere, Johannisbeere, Klee, Spitzwegerich und Girsch.

Auf geht's, Smoothies mixen, Power tanken!

Liebe Grüße,
Martin

Donnerstag, 7. Juni 2012

Die Schönheit der Natur genießen....





Hallo liebe Leserinnen und Leser, 

gerne möchte ich euch heute einen mega leckeren "Pudding" vorstellen.

Dazu nehme man: wunderschöne Grapefruits! - lässt möglichst viel "weißes Fleisch" dran, um sich die extra Portion an Eiweiß zu holen;) 

Dazu kommen ein bis zwei Bananen, eine kleine Menge (zuvor trocken gemixte Chia-Samen (optional)) und eine nennenswerte Prise Vanille. Brennessel passen auch hervorragend dazu!
Das Ganze kommt für 20 Sekunden in den Mixer.

Anschließend schüttet ihr alles mit Schwung in eine Schüssel!

und dann...ENDLICH GENIESSEN !!!

Sonnige Grüße, Martin


PS. Ich möchte niemanden mit diesem Rezept abschrecken! Es ist etwas kompliziert und zeitaufwendig. Aber es lohnt sich!

PPS. Ich wurde heute mal wieder in meiner WG drauf angesprochen, dass es schon ganz schön kompliziert ist was ich hier mache, zudem sehr aufwendig.....
"Jeden Tag raus in den Garten um die Kräuter zu holen"....fast 5 Minuten habe ich heute wieder verschwendet!
Und dann der gesellschaftliche Druck: "Steak und Bier" müssen sein! Ja ich halte es kaum noch aus......dieser Verzicht ist unerträglich!
^^

Dienstag, 5. Juni 2012

roh-vegane "Tomate-Mozzarella" mit Basilikm

Nachdem mein Basilikum in voller Pracht steht, hatte ich heute sooooooooo Lust auf Tomate-Mozzarella. Das rohköstliche Imitat habe ich mir also "nachgebaut"!














































Dafür braucht man:


1/2 Zucchini
2 Romatomaten
frischen Basilikum, ca. 14 Blätter
Salz
Papaya-Pfeffer oder normaler Pfeffer
Zitronensaft
Olivenöl


Von der Zucchini mit einem Sparschäler die dunkle Haut abschälen und in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwas Zitronensaft und Salz marinieren. Tomaten ebenfalls in dünne Scheiben schneiden, auf einem Teller anrichten und mit Basilikum garnieren. Anschließend mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl nappieren. 
Wer mag kann zu der Tomate-Mozzarella-Kombi noch eine Spitzwegerich-Paste geben. Das Rezept dazu findet ihr hier.


Viel Spaß beim Imitieren und lasst es Euch schmecken :D 


Liebe Grüße,
Miriam

Samstag, 2. Juni 2012

Rohkostbro(h)t(e)

Heute hatte ich mal wieder Lust mich ein bisschen in der Küche auszutoben und dabei sind diese drei Bro(h)tsorten entstanden:

- Broccoli-Knoblauch-Bro(h)t
- Fenchel-Frühlingszwiebel-Bro(h)t
- Leinsamen-Toskana-Bro(h)t

Für alle drei Bro(h)te habe ich jeweils ca. 2 1/2 Tassen (à 200 ml) gemahlene Leinsamen verwendet. Alle Rezepte sind nach Gefühl entstanden, also nicht ganz genau abgemessen.


Broccoli-Knoblauch-Bro(h)t:


drei mittlere Broccoli mit 
200 ml Wasser zusammen pürieren.
In diese Masse Knoblauch (je nach Gusto) und die gemahlenen Leinsamen geben und zusammen vermengen.


Fenchel-Frühlingszwiebel-Bro(h)t:

vier mittlere Fenchelknollen mit
200 ml Wasser pürieren.
In diese Masse 3 in dünne Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln geben und mit den Leinsamen vermischen.


Leinsamen-Toskana-Bro(h)t:

1/2 rote Zwiebel in gaaaaaaaanz kleine Miniwürfel schneiden und zusammen mit
1 Tl gem. Rosmarin,
1 Tl gem. Thymian,
1 Tl gem. Oregano,
1 Zehe Knoblauch (gepresst oder getrocknet)  und den
Leinsamen vermengen.


Die Masse der Bro(h)te jeweils ca. 1,5cm dick auf eine Folie bzw. auf Backpapier streichen und ab damit in den Rohofen bzw. Backofen bei niedrigster Temperatur (50 Grad bei einen Spalt breit geöffneter Tür). Bei mir waren die Bro(h)te ca. 20 Stunden im Ofen, dazwischen einmal umdrehen und je nach gewünschter Konsistenz noch ein wenig länger drinnen lassen. Wenn die Bro(h)te noch nicht ganz knusprig, also eher etwas weicher sind, kann man sie super als Pizzaboden verwenden. Auch bei weicher Konsistenz sind sie total lecker, halten sich dann aber besser im Kühlschrank (sollten sie nicht gleich aufgegessen werden).

Und hier alle Drei zusammen ;)
li.hi.Broccolibrot, re.hi.Fenchelbrot, vorne Toskanabrot
Für die Spitzwegerich-Paste habe ich einfach 1/2 Avocado mit ein bisschen Zitronensaft, Salz, 10 Spitzwegerichblättern (Größe siehe Foto), Gute-Laune-Gewürz und 1/2 Zucchini gemixt. Ab damit auf´s Bro(h)t und genießen!!!

Alles Liebe und viel Spaß beim Experimentieren wünscht Euch,
Miriam