Dienstag, 12. Juni 2012

Unsere tägliche Dosis...

Unser Bloguntertitel kündigt es ja bereits an: Grüne Smoothies machen süchtig! 


Auch ich komme ohne meine tägliche (grüne) Dosis nicht mehr aus. Zum Glück habe ich einen Wildkräutergarten vom Feinsten vor meiner Tür! So wie ich, sieht ihn wohl niemand aus meiner WG...^^
Jeden Tag kann ich mir eine Schüssel voll Wildkräuter holen. 


Um deutlich zu machen, in was für einer Konzentration ausgewählte Inhaltsstoffe in Wildkräutern vorhanden sind, möchte ich kurz typische "grüne Verteter" mit Wildkräutern vergleichen.


Vitamin C-Gehalt in mg / 100g:
Kopsalat:          13                                Brennessel:       333
Bohnen, grün:   20                                Girsch:             201
Feldsalat:         35                                Löwenzahn:      115


Konservativ betrachtet kann man also sagen: Um auf die gleiche Menge Vitamit C aus Brennessel oder Girsch zu kommen, benötigt man die zehnfache Menge an Kopsalat, Bohnen etc. Also lieber 50 - 100 Gramm Wildkräuter statt, 0,5 - 1 Kilogramm Salat. Denn: Wer kann und möchte so viel essen


Das ganze mit Eisen: (mg / 100g):
Mittelwert aus Spinat, Blumenkohl, Feldsalat: 1,4
Mittelwert aus Brennessel, Vogelmiere, Gänseblümchen: 4,5


Kalzium (mg / 100g):
Mittelwert aus Spinat, Feldsalat, Blumenkohl: 50
Mittelwert aus Brennessel, Löwenzahn: 400


Dies entspricht also dem Faktor 4 und aufwärts! Ich habe weder besonders gute Verteter der Wildkäuterseite, noch besonders schlechte Vertreter der "Salat-Fraktion" gewählt. Ich kann auch nichts dafür, dass "Unkraut" wie die Brennessel (die wirklich überall wächst) sooo traumhafte Werte hat!^^
Wenn man also wirklich mal einen Salat aus Wildkräutern oder eine Kräutersuppe isst, dann tankt man pure Kraft. Ohne Füllstoffe! 


Ich behaupte mal ganz frech, In einer Smoothie- bzw. Wildkräuter-Mahlzeit steckt "mehr" drin, als beim Durchschnitts-Deutschen in einer ganzen Woche! Was soll bitte schön auch in Käse-Spätzle die man in (!) der Plastikpackung per Mikrowelle aufheizt drin sein? 
(so heute wieder in meiner WG geschehen)


Übrigens, zur Zeit hat mich wirklich die Distel "gepackt". Diese Pflanze hat eine (verhältnismäßig) sehr lange Wurzel (wenige Meter!) und ist damit in ihrer Anreicherung an Mineralien fast unübertroffen. 
Ab in den Mixer mit dem Grünzeug und wir haben wirklich keine Probleme mit dem Aufschließen dieser Superfoods.

EIN TRAUM:


Im Garten finde ich neben der Distel auch reichlich Brennessel, Löwenzahn, Holunder,  Brombeere, Johannisbeere, Klee, Spitzwegerich und Girsch.

Auf geht's, Smoothies mixen, Power tanken!

Liebe Grüße,
Martin

Kommentare:

  1. Wo hast du die Zahlen her?
    Ein LInk?

    :)

    AntwortenLöschen
  2. Hi...ich hab mir die zahlen aus mehreren Quellen zusammengesucht.
    Schau einfach mal im Internet.......Untersuchungen zu den Inhaltsstoffen der Wildkräuter sind nicht ganz soo häufig zu finden.
    Hier mal ein paar links:
    http://www.kraeuterhuegel.at/herbarium/a_wild.php
    http://www.naturlehrer.de/index2.html
    ..immer sehr ähnliche Werte
    Viele Grüße, Martin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martin,
    mittlerweile kann ich mir ein Leben ohne Wildis auch nicht mehr vorstellen und für mich ist ein Tag ohne Wildgrün ein verlorener Tag - zumindest in der warmen Jahreszeit ;-)
    Distel habe ich allerdings noch nicht probiert. Dafür liebe ich Brennessel!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Martin,

    welche Pflanzenteile von der Distel nimmst du für deine Smoothies?

    LG

    Renea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sandra,
    die komplette Distel ohne Wurzel natürlich. Momentan blüht sie hier noch nicht, werde dann aber auch die Blüte mit-Mixen. Aber wenn später die Saat "reif"/getrocknet ist, dann entferne ich diese ;)
    Gruß´, Martin

    @Sandra von Zaubersonne: ja die Brennessel ist wirklich TOP!^^

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Martin,
    auch für mich ist ein Leben ohne Grünzeug und grüne Smoothie-Mixe kaum mehr denkbar. Man merkt so sehr, wie der Körper sie dankbar annimmt.
    Wird bei Euch die Distel einfach so mitgemixt? Die Stacheln gehen dabei alle kaputt? Stell ich mir nämlich äußerst gruselig vor, falls doch mal ein Stachel im Getränk oder Brei wäre und man den in den Hals bekommt... :-/
    Liebe Grüße von Iris

    AntwortenLöschen
  7. Genau, die Distel einfach mixen. Ich mixe die Kräuter immer vorher mit purem wasser oder Früchte die sehr viel Wasser enthalten um alles richtig fein zu kriegen....Von Stacheln hab ich noch nie was gemerkt....es wird auch alles recht fein. Die Stacheln sind außerdem relativ weich. Probiers einfach mal und fahr dann mit der Zunge vorher durch den "Brei" um dich sicher zu fühlen^^
    Viele Grüße, Martin

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Martin,
    aha, einfach mit Stacheln mixen. Irgendwie bleibt das für mich eine etwas gruselige Vorstellung. Habe zwar auch einen sehr hochwertigen Mixer (Thermomix), aber da bleiben manchmal ein paar Blatt-Teile an der Wand des Mixbehälters hängen (kommt vor, wenn ich das Ganze eher breiig und nicht sehr flüssig mixe).
    Ich schau mal, ob ich mich an die Distel heranwage...

    Nun habe ich aber auch erstmal ein für mich ganz neues Kraut entdeckt, ein sehr ergiebiges, habe dazu gerade einen Post geschrieben. Vielleicht auch für Dich interessant?
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen