Mittwoch, 26. September 2012

China Study debunked!? (entlarft!)

Es gibt Veganer, die leben so, weil sie ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsbedürfnis verspüren und Empathie in höchstem Maße vertreten ist. ABER: Die Natur macht keine halben Sachen! NIEMALS.

Konstruktiv ist konstruktiv, durch und durch. Destruktiv ist eben destruktiv. Klar mal mehr mal weniger, aber immer noch destruktiv (oder konstruktiv). Oh Man(n), ich hobby-philosophiere schon wieder.....

Was ich sagen möchte: Nicht nur für den Planeten, die Tiere oder die Menschen ist der Veganismus positives Wirken in Reinst-form.

Auch für Eure, ganz persönliche Gesundheit, ist er das Optimum! Das hat mich besonders gefreut, da ich zunächst Veganer geworden bin, als ich "aufgeklärt" wurde. Es kam das Wissen wie schädlich Tierprotein im allgemeinen ist, die Massentierhaltung (ein Wort das leider schon fast inflationär benutzt wird, aber doch so viel Gehalt hat!!) in den Tierfabriken usw.

Aber jetzt "werbe" ich damit fast ausschließlich wegen gesundheitlicher Aspekte. Wir haben ja auch gute Unterstützung erhalten! In aller Munde (zumindest bei uns) ist die CHINA-STUDY.


Erschienen im Jahre 2004!!! An der Erhebung (der meisten) statistischen Daten waren über 290.000 Probanden beteiligt. Durchgeführt (hauptsächlich) in China (daher der Name) mit einer Dauer von ca. 20 Jahren ist diese Studie im Vergleich zu anderen Studien einzigartig in Sachen UMFANG. 

Einige selbsternannte Experten im Netz (sogar die Vegane Gesellschaft; hier der inhaltlich schwache Artikel) wollen die China Study aber entlarvt haben. Ohne Worte.

Ich sags mal so, wenn an der Studie was faul wäre, wenn sie willkürliche Interpretationen enthält außerhalb des wissenschaftlichen Rahmens oder aber grobe oder gar bewusste Fehler enthielte, wäre der Verfasser Colin Campbell bereits weg vom Fenster. Gerade die Fleisch oder Milchindustrie mit ihrer milliardenstarken Lobby hätte die Studie in der Luft zerfetzt. UND was passierte? NICHTS! Das Ding hätte rauf und runter laufen sollen, in allen Medien. Stattdessen wurde (wie immer wenn man keine andere Möglichkeit sieht) sie massiv ignoriert.

Warum, weil jetzt harte Fakten belegen, was gesundheitlich dabei rausspringt wenn man auf die Regel der Henne (Eier) und auf Fleisch verzichtet! Ja, ja, ganz bewusst habe ich hier mal verzichtet geschrieben! Das müssen wir jetzt entgütig aus unseren Köpfen rauskriegen. Es ist KEIN Verzicht, es ist ein GEWINN - eine Bereicherung. Das wollte ich mal loswerden.

Wie dem auch sei, ich habe sehr wohl nach Kritik zu dieser Studie gesucht. Aber außer hohlen Phrasen (nichts Konkretes!) habe ich nichts gefunden. 

Nun eröffnen sich uns ganz neue taktische Möglichkeiten. Stellt Euch vor, ihr  lasst den Moralapostel zuhause und kommt ganz egoistisch daher, "ICH mach das für MEINE Figur", "ICH mach das für MEINE Gesundheit, FÜR meinen SPORT"!! Für kein Geld der Welt würde ich das (mit dem Hexenfinger auf die Grillwurst zeigen;) ) wieder essen. Wenn dann Eure "Kumpels" zusammenlegen und Euch 30 Euro bieten wenn Ihr die "leckere" Bratwurst esst und Ihr sagt,  "Never ever", dann grübelt der ein oder andere schon viel viel eher, als wenn mit dem moralischen Zeigefinger auf Kreuzzug gegangen wird;)

Also bringt den Schönheits-Aspekt: reine Haut, feste Haare, super Bindegewebe usw.

Den Gesundheits-Aspekt: z.B. Nur tierische "Produkte" enthalten Cholesterin etc., starkes Immunsystem, keine Kopfschmerzen, Säure-Basen-Haushalt und mehr.

Den sportlichen Aspekt: der stärkste Mann Deutschlands, war erst Vegetarier und hat als Veganer noch mal 2 Weltrekorde geholt! Oder aber die Regenerationszeit! Bei ausschließlich pflanzlicher Kost ein Traum!

Den finanziellen Aspekt: fragt mal die Leute ab 50-60, ab da geht's richtig los, was sie so für ihre Krankheiten ausgeben. Nicht mit mir.... :P 

Alle diese vermeintlichen egoistischen Gründe können viel bewirken. Jeder hat einen anderen Schalter, und den gilt es zu finden! ABER NUR bei Menschen die gewillt sind sich zu ändern. Leute die sich hinstellen, "Na dann überzeuge mich mal!" haben meine Aufmerksamkeit nicht verdient. (Pah!) xD

Warum die Vegane-Gesellschaft übrigens diesen Artikel geschrieben hat? Ich habe meine Theorie....aber ihr werdet es sicher auch erkennen....

Pflanzliche Grüße, 
Martin

Fragen? Kritik? Anregungen? Alles erwünscht! (Bitte nutze die Kommentarfunktion)

Kommentare:

  1. Es geht nur mit positiver Sichtweise! Ich wäre mit erhobenem Zeigenfinger niemals vegan geworden. Danke für den Artikel! LG Netti

    AntwortenLöschen
  2. Ganz mal ein anderes Thema. Nehmt ihr zwei B12? Habt ihr eine Empfehlung für ein kindertaugliches Präparat mit möglichst wenigen anderen Zeugs drin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ramona, was für ein Zufall! Wir haben dazu gerade einen Artikel geschrieben, der B12 auch noch mal explizit anspricht. So viel vorab: Bei Kindern / Müttern keine halben Sachen; ein Bluttest (MMA) sollte gemacht werden! Morgen oder Übermorgen ist der Post da!
      Ich würde übrigens Methylcobalamin empfehlen. Falls Du dich schon ein wenig eingelesen hast;)
      Viele Grüße!, M+M

      Löschen
    2. Ich hatte mein Blut in der Schwangerschaft testen lassen und einen sehr niedrigen Wert (deshalb fragte ich). Dann habe ich Methylcobalamin Tabletten genommen (Fairvital) und innerhalb von 4 Wochen war der Wert wieder ok. Da meine Kinder auch vegan leben, würde ich denen gern hin und wieder was geben, um einem mangel vorzubeugen (möchte aber eigentlich keinen bluttest vorher machen) Bin gespannt auf den artikel!

      Löschen
  3. Ich sach nur: http://www.urgeschmack.de/die-veblueffende-biegsamkeit-von-fakten-the-china-study/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Exactly Lotti, Denise Minger ist schon lange überführt, was die von sich gibt ist der Wahnsinn. Warum diese Frau noch teilweise zitiert wird verstehe ich nicht. Durianrider hat schon genug zu der gesagt.

      ...jaja der Verfasser will halt auch nur GUTES über seine schlechten Angewohnheiten hören;)

      Ich will Fakten, FÜR FLEISCH, EIER, KÄSE---! sonst nichts;)

      Gruß + Danke dafür

      Löschen
    2. Denise Minger hat sich monatelang durch die *Rohdaten* der Chinastudy gewühlt. Etwas daß wohl sonst kaum jemand macht..Sie ernährt sich weiterhin vornehmlich pflanzlich und erntet unverhältnismäßig viel Kritik als wär sie Chef von Wiesenhof.
      Oft wird ihr angelastet, sie sei keine Naturwissenschaftlerin dabei hat sie Unterstützung von sehr namhaften Wissenschaftlern. Im übrigen widerspricht sich Campbell sogar selbst (seiner früheren Forschung), daß sich die Balken biegen! Wir sollten froh sein, daß es so kritische Menschen gibt.
      Wer Minger für nicht kredibel genug hält, sollte Durianrider nun wirklich nicht als kompetente Quelle angeben..
      Studien pro tierisches Protein gibt es. Besonders interessant, daß es eine Studie mit Affen gibt, daß ganz ähnlich wie eine Studie von Dr. Campbell mit Mäusen und Aflatoxin & Casein im Hinblick auf Leberkrebs durchgeführt wurde aber nicht mit solch astronomisch hohen Dosen an Aflatoxin wie bei Dr. Campbell sondern alltagsrealistischere Dosen. Siehe da, welche Affen blieben gesund?
      Toxin Reviews. 1989;8(1-2):265-273
      Studien gibt es so viele, daß man letztendlich doch wieder nur sein Bauchgefühl entscheiden läßt. Tendenziell wurde ich öfter von der schlechter Wissenschaft enttäuscht, die fleischlose Kost propagieren, obwohl ich ursprünglich aus dem vegetarischen Camp komme! Ja das war auch unbequem für mich! Das fängt bei Dr. Keys Lipid Hypothesis an und endet wahrscheinlich noch lange nicht bei der China Study.
      Dazu kommen eigene Erfahrungen gesundheitlicher Art und evolutionsbiologische Betrachtungen.
      Ich fühle mich zum Glück keinem Dogma verpflichtet und kann daher emotionsfrei Studien angucken und selbst entscheiden ist das jetzt gute oder schlechte Wissenschaft.
      Auch ich ernähre mich überwiegend pflanzlich, schätze aber den Wert tierischer Produkte (so sie verantwortungsbewußt hergestellt wurden).
      Trotzdem wissen meine veganen Freunde, daß man mit mir - trotz Wertschätzung tierischer Produkte - auf Demos gegen Massentierhaltung gehen kann. Aber im anonymen Internet wird man halt schnell als morallos abgestempelt, schade.

      Löschen
  4. Es ist noch wichtiger sich richtig zu bewegen, also Konditions- und Krafttraining, wenn es geht an frischer Luft, denn wir brauchen Sauerstoff, um unseren Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. 70% der Entgiftung geht sowieso über die Atmung. Regelmäßiges Laufen bringt die Homöostase wieder in Gang.

    Damit keine Verdauungsleukozythose eintritt ist es okay, etwas mehr als 51% pro Mahlzeit Rohkost zu verzehren.

    Wenn der Körper stark entgiften muss, kann es passieren, dass man auf tierisches Eiweiß für kurze Zeit zurück greifen muss, weil z.B. Quecksilber sich nur mit Aminosäuren transportieren läßt. Tierische Eiweiße sind vollständig und müssen nur minimal umgeformt werden, wobei pflanzliche Aminosäuren von der Leber zusammengebaut werden müssen, dafür müssen aber die richtigen Kombinationen gegessen werden, was bei Monomeals wohl eher nicht der Fall ist. Vielleicht braucht der Mensch eigentlich nur wenig Eiweiß, so das die 80/10/10 Theorie stimmt, aber wenn ein Mensch Schwermetalle wie Quecksilber aus z.B. Amalgamblomben entgiften muss, dann braucht er massiv Aminosäuren solange die Entgiftung statt findet. Und für diese Zeit sind tierische Eiweiße einfach wichtig. Was nicht heißt, dass man sie immer essen muss.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen