Montag, 26. November 2012

Körperliche Veränderungen mit der Rohkost und veganen Lebensweise 1

Manch einer von Euch ist wahrscheinlich über körperliche Beschwerden/ Zipperlein zur Rohkost gekommen! So auch ich!

Und was ich mit Verwunderung immer wieder feststellen muss, z.B. wie heute beim Laufen, als ich so über das Leben sinniert habe, dass von Zeit zu Zeit die Erkenntnis kommt, dass sich so einiges bei mir, vor allem körperlich, als auch seelisch getan hat. 
(Hier könnt ihr noch mal meine "Geschichte" nachlesen ;) )

Ganz explizit ist mir das bei meinen Gaumenmandeln aufgefallen.
Einige viele Ärzte meinten immer, oh Gott sind die groß, die müssen wir unbedingt rausschneiden.....
Aber ich hatte Glück (auch dank meiner Eltern) und  mir ist diese grauenhafte Prozedur erspart geblieben. Ich besitze also immer noch meine Mandeln und das wird auch so bleiben, denn sie sind ein wichtiger Bestandteil des lymphatischen Symstems, welches für die körpereigene Abwehr von großer Bedeutung ist  :D

Als ich heute in den Spiegel geschaut habe, ist mir voller Verwunderung so richtig bewusst geworden, wie klein meine Tonsillen mittlerweile sind.
Und ich denke, dass habe ich mitunter der Rohkost zu verdanken. Was allerdings sicher auch mit ein großer Punkt in der Veränderung ist, die vegane Lebensweise!!!
Man merkt ja selbst, bzw. hat es bemerkt, dass vor allem Milchprodukte brutal verschleimen.
Für mich als ehemalige Vegetarierin war Käse halt das Non-Plus-Ultra, ich war süchtig danach. Dementsprechend sahen auch meine Gaumenmandeln aus!
Maulbeeren im Sommer
Ab und zu werde ich Euch ein wenig an meinen körperlichen Veränderungen mit der Rohkost und veganen Lebensweise teilhaben lassen, wenn es Euch interessiert!
Vielleicht hat auch der ein oder andere von Euch Lust, mir von seinen Erfolgen mit dieser Art der Ernährung (ob vegan oder roh-vegan) zu berichten, ich würde mich sehr freuen!!!

Habt noch einen grandiosen Start in diese neue Woche und ja, bald ist Advent!!!

Liebe Grüße,
Miriam

Kommentare:

  1. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht bzw. kaum die Milchprodukte sind, die verschleimen, es ist nämlich das Getreide. Aber den Test, nur eins von beiden zu essen macht ja kaum jemand - und so kommt man zu den falschen Schlüssen.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich kann dir nur zustimmen Miriam.
    Ich hatte zu Omnizeiten auch immer große Mandeln, ab und an eine Entzündung und IMMER Tonsillensteine - EKELHAFT!!!
    Seit der Umstellung auf vegan wurde es sofort besser und es war in meiner kompletten Veganzeit WEG!!!
    Nun wurde ich im April Rückfällig und seitdem ernähre ich mich überwiegend vegan, teils vegetarisch und gaaamz selten Omnivor und es kommt leider wieder zurück. Geschwollene Mandeln und die verhassten Tonsillensteine.

    Das liegt garantiert an Milchprodukten und an Leichengiften.
    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
  3. @Lotti:
    Den Test haben Martin und ich beide gemacht, und es ist definitiv an erster Stelle die Milch.
    Das Brot kommt erst ein gutes Stück weiter hinten, aber es kommt damit auch zu Verschleimungen, ebenso wie mit Kochkost, nach einer guten Zeit mit reiner Rohkost.

    @Auriel:
    Danke für Deinen Kommentar. Ja, es ist wirklich erstaunlich, wie schnell das auch geht, dass die Mandeln kleiner werden! Wenn diesen Tipp die Ärzte ihren Patienten mitgeben würden, dann hätten viele Menschen tatsächlich noch einen wichtigen Teil Ihres Immunsystems. Ich drück Dir die Daumen, den veganen Weg (vorrausgesetzt Du willst ihn gehen ;) )weiter gehen zu können!

    Liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen