Donnerstag, 27. Juni 2013

Nicht wegzureden!

Wir bekommen ja immer wieder ganz tolle Kommentare und e-mails von unseren Lesern zugeschickt!
So auch die Letzte von Atreju zum Wasser-Thema!
Er schrieb genau über das, was uns teils auch sehr beschäftigt.

Und zwar geht es um die Auswirkungen des Fleischkonsums auf den Körper des Konsumenten.
In diesem Fall zählen die Fakten, wie wir und auch Atreju sie sehen.

Uns ist da so einiges aufgefallen!
Noch ganz kurz angemerkt. Selbstverständlich heißt das nicht, dass ich denke, Veganer sind gänzlich davon ausgenommen. Garantiert mag es auch in dieser Gruppierung einige geben, die mit diesen "Ticks" zu kämpfen haben. Jedoch spiegeln diese Angewohnheiten in meinen Augen den typischen Fleischesser wieder! (Sicher gibt es einige, die das anders sehen.)
Auf geht´s ;) Hier also die Merkmale der fleischessenden Bevölkerung ;)

  • Innere Unruhe und Angespanntheit
    -> Ruhe und Entspanntheit können nicht mehr ausgestrahlt werden. Das Umfeld nimmt dies deutlich wahr. Erlebe ich auch sehr oft wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, die Stimmung ist häufig sehr angespannt. 
  • Ständiges Zappeln bzw. Bewegen, ohne einmal ruhig und gelassen da sitzen zu können
    -> Man sitzt da und muss ständig irgendein Körperteil bewegen, natürlich total unbewusst.
    Aggressivität
  • -> Man wird relativ schnell aggressiv und kann sich zudem nicht beherrschen. Selbst bei Kleinigkeiten explodieren manche Menschen sofort!
  • Unausgeglichenheit
    -> Man muss ständig irgend etwas tun, kann nicht still sitzen, wuselt durch die Gegend, muss hier hin, muss dort hin, usw.
  • Ungeduldig und Nervös
    -> Die Menschen haben keine Zeit, sind gehetzt und kommen nicht zur Ruhe! (Siehe Unausgeglichenheit ;) )
  • Monotonie
    -> Man geht monoton seinen Tätigkeiten nach, ohne den Wunsch zu verspüren raus in die Natur zu wollen, Sport zu machen oder etwas zu unternehmen. Und das Tag ein Tag aus.
  • Optische Ähnlichkeit mit dem "Essen"
    -> Hört sich lustig an (Ich sehe wahrscheinlich wie eine Dattel aus :P ), ist es im Grunde auch irgendwie und dennoch eigentlich gar nicht.....
    Bei Leuten die gerne Schweinebraten essen, sieht man sehr oft einen ausgeprägt großen Bauch. Manche Menschen übernehmen sogar die Gewohnheiten von Tieren.Ich kannte eine Frau, die hat sehr gerne Rind gegessen....Optisch ähnelte sie einer Kuh und hat dazu auch noch ständig mit ihrem Mund "wiedergekäut"! Die Andere liebte Geflügelbrühe und sah wie ein Hähnchen aus.
    Das soll jetzt nicht böse oder abwertend gemeint sein, bitte nicht falsch verstehen!
Für mich ergibt das alles tatsächlich einen Sinn!

Man muss sich nur vorstellen, wie unendlich eintönig und langweilig z.B. so ein kleines armes Schwein sein Leben verbringen muss. Diese Monotonie und Lethargie kann doch nur unendlich fade sein.
Diese Massen an Schweinegeschwistern, ebenso die Massen an Dreck (wo Schweine doch sehr reinliche Tiere sind) in Form von Kot und Urin. Der Gestank dort unerträglich. Kein Licht, keine frische Luft, geschweige denn Tageslicht.
Und schlussendlich der Transport (stundenlang ohne Futter und Getränke, eingepfercht auf dem Weg ins Ungewisse). 
Am Schlachthof angekommen Stress, Angst, Panik, Todesschreie der Schwestern und Brüder, ebenso die Schwingungen die an so einem Ort vorherrschen! (Wer schon mal i.d. Nähe eines Schlachthofes war, weiß wovon ich spreche.)
Ja das alles machen diese unschuldigen Tiere mit.
Und der "gute" Mensch nimmt diese dann zu sich. 

Muss man sich da noch wundern ob all der Fakten die ich oben aufgezählt habe?
Nicht wirklich!
Und das war auch nur ein kleiner Auszug aus dem, was mir gerade so spontan eingefallen ist!

Rüdiger Dahlke schreibt dazu auch sehr einleuchtend und verständlich in seinem Buch "Peace Food"!

Es liegt also auf der Hand -> 
GO VEGAN und FRUIT UP YOUR LIFE!
Das Beste für dich und deinen Körper, ohne Qual und Leid, mit einem Optimum an Lebensenergie!

Lass es dir gut gehen und sorge für dich, es ist nie zu spät und auch nicht zu früh ;)

Einen wundervollen und erholsamen Abend für dich!

fruit*love*passion
Miri

Kommentare:

  1. Also ich bin ja ziemlich begeistert von eurer Einstellung, was mich auch dazu bewogen hat das ganze mal zu testen, aber dieser Post ist meiner Meinung nach über das Ziel hinausgeschossen.

    Die ganze Theorie erscheint mir doch zu sehr herbeigeholt. Klar wirkt sich die Ernährung auf die Laune aus, aber die Symptome wie du sie hier beschreibst lassen sich bestimmt nicht direkt auf den Fleischkonsum zurückführen.
    Ich denke, dass es eher an der heutigen Gesellschaft liegt (Stress, Ungeduld, Gier, Geiz, Selbstdarstellung, Neid).

    Ich weiß, dass du/ihr es nicht so meint, aber hier werden die Fleischesser klar in eine Ecke gestellt und wie Objekte von außen analysiert.
    Dabei wurde ein wesentlicher Punkt vergessen, nämlich dass ihr nicht nur Veganer seid, sondern dass ihr es auch auf eure Weise geschafft habt ein von Grund auf harmonisches Inneres zu entwickeln. Nicht jedem Veganer geht es so gut wie euch und 80/10/10 ist auch keine Garantie dafür.

    Sollte doch etwas an deiner Veranschaulichung dran sein, gebe ich dem Fleisch dennoch nicht die Hauptschuld. Als Veganer setzt man sich nämlich vor der Entscheidung intensiv mit seinem Leben auseinander, um letztendlich sicher sein zu können, dass man sein Leben ethisch und/oder gesundheitlich richtig führt. Die Erfahrungen bei dieser Auseinandersetzung können dazu beitragen insgesamt zufriedener und entspannter zu werden.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass Fleischesser auf so einen Blogeintrag negativ reagieren, typischerweise die Veganer in die Ecke stellen und sich wieder abwenden, obwohl sie möglicherweise interessiert waren.

    Da ihr ja quasi für 80/10/10 und einen veganen Lebensstil werbt, müsste es ja in eurem Sinne sein, dass ich euch mit diesem Kommentar vielleicht einen kleinen Denkanstoß für die Zukunft gebe.

    Wie gesagt habe ich einiges von euch gelernt und finde sowohl den Youtube Kanal als auch diesen Blog sehr geil. Ich hoffe, dass ihr mich und uns mit 80/10/10 nicht im Stich lasst und fleißig weiter aufklärt und kommuniziert.

    Gruß, Marco

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ganz Marco´s Meinung - diese Verallgemeinerungen sind wirklich nicht vertretbar (auf welcher wissenschaftlichen Grundlage basieren diese Fakten eigentlich?)!

    Geradezu ins Lächerliche driftet die Aussage, dass Menschen sich dem Aussehen ihrer "Lieblingsspeise" annähern.

    Auch gibt es tatsächlich Menschen (leider zu wenige), die Tiere artgerecht halten und schlachten lassen, daher finde ich, ist gegen einen bewussten!! Konsum von Fleisch nichts einzuwänden.

    PS: Ich bin absolut für weniger Fleisch und mehr Bewegung und Rohkost, keine Frage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir verallgemeinern nicht, sondern beschreiben unsere Beobachtungen bei vielen Menschen! Das sind Tendenzen, keien Verallgemeinerung. Schau mal: Wasser überträgt Informationen, somit hast du schon eine ganz klare Informationsübertragung! Ein Schwein hat die gleichen Neurotransmitter wie ein Mensch, dann die Hormone etc. Denkst du nur Proteine und Fett wird beim Fleischverzehr übertragen? Wieso kommt es denn zu Krankheiten? Wieso wächst vermehrt Krebs bei Menschen die regelmäßig Käse, Eier, Fleisch etc essen? Warum wuchert da der Tumor und könnte es nicht sein, dass sich dieses Verhalten (Nahrung) auch WOANDERS zeigt?

      Mehr will ich jetzt gar nicht sagen! Es ist absolut nicht böse oder überheblich gemeint! Ich habe auch Fleisch gegessen! Meine Oma isst auch Fleisch und ist ein ganz lieber Mensch!

      Das ist auch nicht zynisch gemeint, wir machen uns nicht darüber lustig.

      Ich bin einfach der Meinung, dass die Wechselwirkungen auf den Menschen durch Tierkonsum sich nicht nur auf schulwissenschaftlicher/materieller Ebene beschränken!

      Ich hoffe niemand fühlt sich dadurch beleidigt, wir wollen ermutigen pflanzlich zu essen und sind überzeugt, dass sich das bald in der Ausstrahlung wiederspiegeln wird!

      Viele Grüße, Martin (+Miriam)

      Löschen
  3. Hallo Marco,

    danke für Deine ergänzenden Anmerkungen. Mir gefiel mein eigener Kommentar hinterher auch nur noch bedingt, eben genau weil er diesen falschen Eindruck erwecken könnte und mir selbst auch zu sehr "Anti" war.

    Daher möchte ich auch noch ergänzen das es mir - und sicher auch Martin und Miri - klar ist das die Ernährung bei diesen Dingen nur ein Faktor von vielen ist. Meiner Ansicht nach jedoch ein sehr Gewichtiger.

    Ein anderer Aspekt der ebenfalls sehr stark reinspielt ist was ich als innere Ruhe bezeichnen würde, als Gelassenheit, als in sich Ruhen. Und Selbstzufriedenheit.

    *DAS* ist der Kern mit dem die meisten der oben genannten Punkte stehen oder fallen.

    Gewiss: es gibt auch Fleischkonsumenten die das in hohem Maße haben bzw. können. Nur ist es damit eben schwerer. Also wäre so jemand *noch* besser dran wenn er sich (roh) vegan ernährt. So besser? :-)

    Es geht mir übrigens nicht drum Fleischkonsumenten wie Objekte zu analysieren. Jedoch möchte ich den Sachverhalt gerne objektiv analysieren. :-)

    Ein kleiner aber feiner Unterschied; eine Gratwanderung bei der man sich selbst auch schon mal vertut oder die es zumindest mit sich bringen das man sich doch schnell mal unklar ausdrückt und daher nicht so verstanden wird wie man es meint. :-)

    Ich weiß ja im Supermarkt z.B. gar nicht wer da überhaupt Fleischkonsument ist oder wer da nur deshalb rumzappelt weil er hibbelige Musik hört, Prüfungsstreß hat oder nachts nicht schlafen konnte. In der Regel hängt aber alles miteinander zusammen und daher geht es mir eben auch nicht (nur) um die Ernährung sondern um den gesamten Lebenswandel. Und den sieht man wenn man mal anfängt objektiver hinzugucken ganz ganz deutlich.

    Ob und wie jemand der (noch) Fleisch isst auf unsere Aussagen hier reagiert hängt so oder so ganz wesentlich davon ab ob er oder sie offen für neue Wege ist oder nicht. Jemanden der bei sowas beleidigt abdampft hätte man wohl auch mit sanfteren, einfühlsameren Worten nicht erreicht. Manche hingegen brauchen geradezu Klartext um überhaupt mal ins Nach- oder Umdenken reinzufinden.

    Ach ja: ich finde diesen Blog & den Tubenkanal auch großartig! :-)

    Schöne Grüße

    Atreju

    AntwortenLöschen