Freitag, 2. August 2013

Quinoa und unsere Kiste

Im Bioladen gibt es wieder Quinoa :D
Gleich mal drei Packungen mitgenommen, bevor er wieder aus ist ;)

Seine gesundheitlichen Vorzüge sind einfach unschlagbar und passen gut zu einer Ernährung nach 80/10/10.

Die Pflanze gehört botanisch zu den Gänsefußgewächsen und ist somit verwandt mit Spinat, Roter Bete und Mangold.
Darum wird sie als Pseudogetreide gehandelt.
Quinoa ist glutenfrei und somit für alle Menschen interessant, die auf Gluten verzichten wollen (müssen).
Das Getreide enthält alle neun lebenswichtigen Aminosäuren.
Mineralstoffe wie Kalzium, Eisen, Zink, Kalium und Phosphor machen es besonders attraktiv.
Sein Reichtum an B-Vitaminen, sowie den Vitaminen E und D sind gerade für Veganer interessant.

Leider wird Quinoa wegen seiner gesundheitlichen Vorzüge relativ hoch gehandelt, weshalb sein Marktpreis immer mehr ansteigt.
Ebenso wird bei seinem Anbau mittlerweile nicht mehr die notwendige Fruchtfolge eingehalten, weshalb in seinen heimischen Gefilden den Anden in Bolivien, Ecuador und Peru das ökologische Gleichgewicht immer mehr aus den Fugen gerät.
Darum empfehle ich unbedingt und zwingend Bioanbau.
Ob das der Weisheit letzter Schluss ist, kann ich leider nicht 100%-ig sagen :(

Wichtig zu erwähnen ist, dass man auf alle Fälle vor dem Kochen den Quinoa sehr gut mit, am besten heißem Wasser abwäscht, um die Saponine in der Schale zu entfernen. Diese können unter anderem den Darm reizen.

Zuzubereiten ist das Getreide relativ einfach.
Gut abwaschen und mit etwas mehr als der doppelten Menge Wasser für ca. 10 Minuten kochen und ca. 10 Minuten ausquellen lassen.

Bei uns kommt Quinoa mit frischem Gemüse wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Paprika, Spinat, Rucola, Kräutern, Zwiebeln, Knoblauch usw. auf den Tisch.

Übrigens, die UN rief 2013 zum offiziellen "Jahr des Quinoa" aus.

Hier noch ein Foto unserer aktuellen Gemüsekiste vom Kartoffelkombinat :D
Hinten links hat sich unser Quinoa-Vorrat versteckt ;)


frischer Knoblauch, Kopfsalat, Rosmarin, Radieserl, Schlangengurke, Zucchini, Aubergine, Tomaten, Paprika
Euch noch einen schönen Feierabend und ein erholsames Wochenende!!!

fruit*love*passion
Miri

Kommentare:

  1. Ich esse Quinoa auch hin und wieder wegen der Nährstoffe, finde den Geschmack aber extrem abstoßend. Die einzige Möglichkeit wie ich das Zeug essen kann ist als Zusatz im Obst Shake.
    Im Salat könnte ich es mir vielleicht vorstellen, aber wenn ich nur 100g davon koche habe ich wahrscheinlich mehr Quinoa als Salat in der Schüssel.

    AntwortenLöschen
  2. Leider vertrage ich Quinoa nicht so gut, bekomme starke Verdauungsprobleme. Dafür vertrage ich aber Buchweizen wunderbar. Vor allem kann man mit Buchweizencreps tolle gerichte zaubern. Buchweizen einfach über Nacht in Wasser einweichen, der keimt dann schon. Abspülen und in den Vitamix, mit Wasser auffüllen, so das der Buchweizen leicht mit Wasser bedeckt ist und dann einen Frischkornbrei mixen. Mit einer Gusseisenpfanne kann man fast fettfrei und salzfreie Creps zaubern, in die man z.B. mit Chicoree, Salat, Gurke oder Bananen einwickeln kann. Einfach super!

    AntwortenLöschen