Freitag, 25. Oktober 2013

Orthorexia nervosa

"Fanatisch essen" ist tatsächlich nun auch in der Schrot&Korn angekommen.
(Wie besessen wir von gesunder Ernährung sind, könnt ihr ja hier regelmäßig lesen!)
Für meinen Geschmack sehr übertrieben und total dogmatisch geschrieben. Man könnte fast meinen, diesen Artikel hat jemand vom EULE e.V. verfasst.

Es wird gewarnt an allen Ecken und Enden und schlussendlich muss man als gutgläubiger Mensch, der sich gesund ernährt, fast davon ausgehen, dass man tatsächlich krankhaft handelt.

Zitat aus dem Artikel "Eine Zeit lang war es echt schlimm.... Da hab ich fast nur Obst gegessen..."
Hallo Schrot&Korn, gehts eigentlich noch?!?!?!?!?
Da macht dieser Verlag einen auf "so im Trend", bringt eine vegane Zeitschrift heraus, veröffentlicht nur vegane und vegetarische Rezepte und dann sowas?!?!?!? 
Was wollen die uns denn damit sagen???
Ein weiteres Zitat aus dem Text lautet "Es hat sich gezeigt, dass Vegetarier und Veganer eine etwas höhere Wahrscheinlichkeit für Othorexie haben als die Gesamt-Bevölkerung".
Langsam kommen mir Zweifel an diesem Verlag..............
GELD REGIERT eben DIE WELT!!!

Natürlich  möchte ich gar nicht bezweifeln, dass viele Menschen Essstörungen haben und nichts anderes tun, als sich ums Essen zu kümmern und das auch krankhaft enden kann. 
Jedoch den Menschen, die eine Einladung von Bekannten (wegen dem Essen) ausschlagen, vorauszusagen, das sie sich immer mehr isolieren, halte ich für vollkommenen Quatsch!!! 
Denn sind wir mal ehrlich, man muss sich doch nicht immer zum Essen treffen........?!?!!?? 
Und wenn, dann lade ich halt ein, oder ich bringe was mit, oder, oder, oder..............

Ganz schön "schockierend" (*gfg*) fand ich auch das Ergebnis einer Studie, nach der fast 13% von knapp 300 befragen Diätassistentinnen gefährdet waren eine Orthorexie zu entwickeln.
Sind wir doch mal ehrlich, höchstwahrscheinlich sind diese 13% genau der Anteil, den ein Beruf mit sich bringt. Ich denke, dass ca. 13% aller Psychologen gefährdet sind eine psychologische Störung zu entwickeln,  13% aller Bioladen-Mitarbeiter gefährdet sind im Bioladen einzukaufen (okay, da sind es bei uns ca. 50%, aber ihr wisst was ich meine ;) ), ebenso wie 13% aller Architekten gefährdet sind, sich irgendwann einmal selbst ein Haus zu planen ;) :P 

Vor einiger Zeit gab es hier auch einmal einen Bericht über Orthorexia nervosa, den ich wirklich sehr empfehlen kann :)

Leider scheint mir die Schrot&Korn mit diesem Artikel sehr abhängig (was sie ja logischwerweise auch ist)!
Fleisch, Wurst, Milch, Käse, Backwaren, Fast Food, Convenience Food usw. machen halt den Großteil der im Bioladen vorhandenen Lebensmittel aus. 
Sich zu sehr mit den Inhaltsstoffen auseinander zu setzten kommt selbst da nicht mehr so gut an ;) Darum wird mit diesem Artikel wohl vorgesorgt ;) :P
Und schließlich wollen die Menschen ja Gutes über ihre schlechten Angewohnheiten hören ;)

Ich werde trotz aller Warnungen meinen Mixer anschmeißen und mir nen Smoothie aus Bananen, Mandarinen, Spinat, Datteln, Zimt und Wasser mixen - ganz schön Orhorexia nervosa-verdächtig ;)

In diesem Sinne, lasst euch von solchen Meldungen nicht unterkriegen, bleibt euch treu, entscheidet was euch euer gesunder Menschenverstand als richtig erscheinen lässt und informiert euch genau ;)

fruit*love*passion
Miri :D

Kommentare:

  1. Amen!

    Mal abgesehen davon, dass ich das Phänomen Orthorexia Nervosa auch für wirklich übertrieben halte, ist die "Krankheit" noch nie als solche klassifiziert worden.

    Jepp, ich habe schon Einladungen zu Fress- und Saufgelagen ausgeschlagen. Wie schrecklich! Dafür aber noch nie eine Einladung zum Joggen, Schwimmen, Spazieren gehen oder Sonnenaufgang angucken. Die bekommt man nur seltener und den meisten fällt nur außer Essen nichts ein. ;-)

    Ich esse auch wirklich gerne, aber nun mal nicht jeden Müll, nachdem es mir einfach schlecht geht (und das findet auch eben nur der raus, der mal von seinem gewohnten Essenspfad abweicht).

    Liebe Grüße
    Lissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lissa,

      da gebe ich dir voll und ganz Recht ;)
      Joggen, Schwimmen, Spazieren gehen, Sonnenaufgang angucken als Einladung auszusprechen, einfach nur genial :D

      Liebste Grüße,
      Miri

      Löschen
  2. Hi :)
    Ich finde den Artikel über Orthorexia Nervosa beim Zentrum der Gesundheit leider etwas arg verharmlosend. Die grundsätzliche Überlegung dahinter kann ich gut verstehen, aber es spielt doch sehr herunter das es wirklich Menschen gibt bei denen die Fixierung auf gesundes Essen krankhafte Züge nimmt. Vor allem Menschen die schon vor ihrer Beschäftigung mit gesundem Essen an einer Essstörungung wie Anorexia Nervosa leiden kommen oft zu einer Orthorexia Nervosa und verlagern dann ihr Problem.
    Orthorexia Nervosa bedeutet ja nicht einfach auf gesundes Essen zu achten. Menschen die an diesem Krankheitsbild leiden beschäftigen sich zwanghaft den ganzen Tag, rund um die Uhr mit ihrer Ernährung, denken bei jedem Bissen darüber nach was das mit ihrem Körper macht, ob es schädlich ist usw. Stellenweise erleiden sie einen starken Gewichtsverlust weil sie kaum mehr Dinge für gesund erachten und daher essen.
    Ich denke denke es nicht generell nicht unbedingt Gesund für Körper, Seele und Geist wenn ich mich den ganzen Tag mit dem Thema Essen beschäftige, aber krankhaft wird es natürlich erst an bestimmter Stelle.
    Ich kann auch nachvollziehen das Menschen die sich aus welchen Gründen auch immer mit Veganismus, Rohkost oder anderen gesunden Ernährungsformen beschäftigen, eher Gefahr laufen eine Orthorexia Nervosa zu entwickeln als andere Menschen. Was natürlich im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass man da von einer Risikogruppe sprechen kann. Ich glaub so hoch ist der Prozentsatz an dieser Essstörung nicht.

    Liebe Grüße,
    Karmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karmi,

      so wie ich es aufgefasst habe, geht es doch bei dieser "Krankheit" nicht um Menschen mit einer essgestörten Vorgeschichte!
      Definitiv streite ich nicht ab, das man von einer Anorexia in eine Orthorexia rutschen kann und die Probleme verlagert.

      Und wie du sagst, so hoch ist der Prozentsatz an dieser Essstörung (noch) nicht. Doch ich habe das Gefühl, wir sollen schon mal in eine bestimmte Richtung geschoben werden ;)

      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  3. Es wird bald keine Nahrungsmittel mehr geben, die gesund sind. Deshalb hat man die Krankheit erfunden ...

    AntwortenLöschen
  4. Witzige Frage nach dem: "Wie gesund ist Gesundsein eigentlich?" - Über die Antwort kann niemand ernsthaft streiten wollen. Außer er hat grad zu wenig natürlichen Zucker im Blut. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich halte die empfohlene Seite "Zentrum der Gesundheit" für sehr unseriös und wundere mich, dass ihr sie hier zitiert, handelt es sich doch in erster Linie um einen Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln (die ihr meines Wissens ablehnt). Ich bin offen für alternative Denkweisen, wie ihr sie auf eurem Blog präsentiert, aber ich traue einfach niemandem über den Weg der mir was verkaufen will.

    Liebe Grüße,
    Anne


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      da stimme ich mit dir überein.
      Es geht mir nicht um die Seite, sondern im speziellen um den Artikel! Diesen finde ich ganz gut formuliert, darum habe ich ihn verlinkt.

      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen